Ü B E R  M I C H

Mein Name ist Helmut Hanner und ich bin 1970 geboren. Ich bin also noch mit analoger Fotografie groß geworden. Von klein auf war fotografieren immer ein Thema in unserer Familie: Mein Vater fotografierte mit einer Photo Porst und dann später mit einer sogenannten Pocket-Kamera. Mein großer Bruder benutzte verschiedene Canon-Spiegelreflexkameras und mein Patenonkel besaß diverse Leica-Gehäuse. So machte ich also typische 70er-Jahre Fotoerfahrung mit Pocket-Kamera, Blitzwürfel und Ritsch Ratsch Klick.

 

Irgendwann folgte ich dann den digitalen Verlockungen und legte mir eine Canon EOS-400-D zu und eine wasserresistente Olympus Mju zu, letztere primär, um diverse Ultramarathon-veranstaltungen, an denen ich damals teilnahm, festzuhalten.

Aus gesundheitlichen Gründen musste ich irgendwann leider mehrere Läufe absagen. Ich tröstete mich aber schnell damit, diese stattdessen fotografisch festzuhalten, Stimmungen einzufangen, Menschen auf Höhen und Tiefen zu begleiten. Meine Bilder kamen gut an, viele Läufer benutzten sie als Profilbilder, einige private Veranstalter nahmen sie auch zur Berichterstattung.

 

Ich begann mein Hobby zu intensivieren. Nachdem ich Laufevents wie den Traildorado, die Tortour de Ruhr (Zielfotos 2014) und den KuSuH fotografieren durfte, kamen immer öfter private Anfragen. 
2016 kam mir zum ersten Mal der Gedanke, mir mit Hilfe dieses Hobbys und dieser Leidenschaft ein zweites berufliches Standbein aufzubauen.

 

Es folgten diverse Workshops, unter anderem bei Dieter Glogowski, und meine erste Vollformatkamera (Canon EOS 5D MK II). Auf den Workshops merkte ich schnell, dass ich schon sehr viel richtig machte und begann mich der Bildbearbeitung vertraut zu machen um meine Bilder am PC optimieren zu können. Nach meinem ersten offiziellen und bezahlten Job, dem Cologne-Triathlon-Weekend, folgten schnell weitere verschiedene Anfragen. Ständig bildete ich mich weiter. Ich besuchte weitere Workshops, wieder bei Dieter Glogowski, aber auch bei Malte Clavin und Bernd Römmelt. Ich beschäftigte mich zudem intensiv mit Literatur zu Posing und Lichtgestaltung.

 

Wenn ich gefragt werde, was ich denn am liebsten fotografiere, antworte ich:

Am liebsten fotografiere ich den Menschen in seiner natürlichen Umgebung ;), bei seiner Leidenschaft, seinem Hobby. Die besten Bilder entstehen da, wo Menschen tun, was sie lieben. Meine Stärke ist dabei sicher, mich auf verschiedenste Charaktere einlassen zu können. Ich lasse mir Zeit, beobachte, passe mich an, und fotografiere, ohne die Situation zu stören. 

Ausrüstung

Ich fotografiere mit professionellen Spiegelreflexkameras der Firma Canon (EOS 5D MK II und III) und sehr hochwertige Objektiven. Dabei benutze ich sowohl Zoom Objektive als auch Festbrennweiten.

Da ich mit zwei Vollformatkameras arbeite kann ich besonders auf Veranstaltungen und Familienfeiern schnell auf die jeweilige Situation reagieren, ohne aufwändig Objektive wechseln zu müssen.

 

Am liebsten arbeite ich mit dem vorhandenen Licht, das heißt ohne Blitzlicht, was besonders in Kirchen oder anderen stimmungsvollen Orten von Vorteil ist. Meine Canon EOS 5D MK III hat zudem einen gedämpften Auslöser, so dass ich völlig diskret arbeiten kann und weder Sie noch der Moment gestört werden. 

 

Falls das Licht doch nicht reicht, bringe ich einfach welches mit. Je nach Situation entscheide ich, ob ich mit Reflektor, Blitz, ferngesteuerten Blitzen oder transportablen Softboxen arbeite.

 

Sie wollen eine unifarbenen Hintergrund? Kein Problem - auch das kann ich Ihnen vor Ort bieten und bringe hierfür alles Nötige mit.

 

Für die ganz besondere Perspektive und das optimale Gruppenfoto von oben arbeite ich außerdem mit dem Quadrokopter Phantom 4 Pro, der Marke DJI.